Der Ringwall bei Otzenhausen

Beschreibung:

Er wurde erbaut von den Treverern, einem in diesem Gebiet ansässigen keltischen Volkstamm, als Festung und befestigte Bergstadt in keltischer Mauertechnik.

Die Gesteinsmassen wurden durch Pfosten und Querhölzer gehalten. Die Wallanlage war von höchster Bedeutung im 1. Jahrhundert v. Chr. und ist die größte ihrer Art in Westdeutschland.

Ausmasse: 185 ha, 2210 m Wallmauer mit 230 000 m³ Steinen.

Der Hauptwall ist an der Sohle 40 m breit und hat an der NO-Seite eine Höhe von 10 m. Die Scheitelbreite beträgt 3 m.

Der sog. Hunnenring war nicht nur die Fliehburg der Kelten, sondern auch eine religiöse Kultstätte und ein Ort der Götterverehrung.

Viele Jahrhunderte lang wurden hier unter schwierigsten Bedingungen Steine aufgehäuft, um vor den Feinden sicher zu sein. Vom Ausmass des Bauaufwandes her, kann er mit den Tempeln der Maya verglichen werden.

In der direkten Nähe finden Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten im Raum Nordsaarland.

Anfahrt:

  • auf die A 1 Richtung Trier fahren
  • Ausfahrt Nonnweiler-Otzenhausen abfahren
  • dann der Beschilderung Richtung Ringwall folgen
  • am nördlichen Ortsausgang findet man einen grossen Parkplatz
  • von hier aus führen verschiedene Fusswege zur Festung

  
 

Copyright saartanisch.de